Kategorie: Märkte

Laurent Piet * et Yann Desjeux ** L’une des motivations de l’intervention publique dans le secteur agricole, et plus précisément l’un des objectifs initiaux de la politique agricole commune (PAC) de l’Union européenne (UE), est de garantir un revenu équitable aux agriculteurs de ses Etats membres (EurLex, 2016). Récemment, cette ambition a été réaffirmée comme […]

Von David Wuepper, Stefan Wimmer, Johannes Sauer* Es wird immer wieder davon gesprochen, dass Familienbetriebe wichtig sind, um in ländlichen Regionen Arbeitsplätze zu schaffen. Empirisch gibt es jedoch erstaunlich wenig Anhaltspunkte dafür. Selbst in den ländlichen Räumen der meisten mitteleuropäischen Länder sind nur wenige Prozent der Bevölkerung in der Landwirtschaft beschäftigt. Es könnte aber natürlich […]

Robert Finger & Nadja El Benni* Die wirtschaftliche Tragfähigkeit landwirtschaftlicher Betriebe trägt zur Resilienz von Agrar- und Ernährungssystemen bei und ist Voraussetzung für die Bereitstellung der breiten Palette gewünschter Leistungen der Landwirtschaft. Diese Leistungen reichen von der Bereitstellung von Nahrungsmitteln über Umweltleistungen bis hin zur Erhaltung und Pflege der Kulturlandschaft. In einem von der Gruppe […]

Martina Bozzola & Robert Finger* La maggior parte delle decisioni prese dagli agricoltori vengono formulate in condizioni d’incertezza e sono soggette a varie forme di rischio (climatico, istituzionale ecc.). L’atteggiamento degli agricoltori rispetto a tali rischi può essere di avversione, neutralità o propensione. A loro volta, queste caratteristiche comportamentali influenzano importanti decisioni, per esempio su […]

Stefan Hirsch, David Lanter, Robert Finger* Der Lebensmitteleinzelhandel ist das verbindende Element zwischen der lebensmittelverarbeitenden Industrie und dem Endverbraucher. Mit einem Gesamtumsatz von 1,130 Billionen Euro ist der Lebensmitteleinzelhandel der wirtschaftlich bedeutendste Einzelhandelssektor in der EU (Eurostat, 2017a). Die Konzentration der Marktanteile im Lebensmitteleinzelhandel der EU ist hoch, auch aufgrund zunehmender Konsolidierung des Marktes bedingt […]

Robert Finger & Bartosz Bartkowski. Der Anteil von Bioprodukten im Lebensmittelmarkt der Schweiz ist geringer als 10%. Jedoch ist ein weit grösserer Teil der Bevölkerung gewillt aktuelle Volksinitiativen zu unterstützen, die den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln drastisch reduzieren, gänzlich zu verbieten oder Haltungssysteme einschränken wollen (1). Es besteht eine Diskrepanz zwischen Forderungen an die Landwirtschaft und […]

Sergei Schaub & Robert Finger. Dürren stellen ein beträchtliches Risiko für die Landwirtschaft dar. Dies gilt auch für den Bereich der Viehwirtschaft, weil Dürren zu starken Ertragsverlusten bei Futterpflanzen führen können. Wie sich diese Ertragsverluste allerdings auf den Preis von Futtermitteln niederschlagen, ist bis jetzt nicht quantifiziert worden. Ein besseres Verständnis für Preiseffekte von Dürren […]

Robert Finger, Thomas Böcker, Niklas Möhring. Verschiedene Akteure suchen nach Lösungen, um den Herbizideinsatz auf landwirtschaftlichen Betrieben zu reduzieren. Die Implikationen solcher Schritte, z.B. die Effekte auf die Wahl alternativer Unkrautbekämpfungsstrategien, Erträge und Deckungsbeiträge sind jedoch unklar. Darüber hinaus sind mögliche Nebenwirkungen des Herbizidverzichts auf andere Umweltziele im Fokus der Diskussionen: steigt zum Bespiel bei […]

Sebastian Lakner. Landwirtschaftliche Betriebe suchen in zunehmenden Maße ihre Chancen in neuen landwirtschaftsnahen Betriebszweigen wie z.B. der Direktvermarktung, der Gastronomie, dem ländlichen Tourismus, der Forstwirtschaft, der Landschaftspflege oder der Vermietung/Verpachtung von Gebäuden und Maschinen. In der Schweiz ist dieser Bereich unter dem Begriff Paralandwirtschaft gut bekannt. Lt. Schweizer Agrarbericht trägt der Bereich der Paralandwirtschaft 2017 […]