Agrarökonomische Kommentare zur Schweizerischen Agrarpolitik

Landwirte profitieren umso stärker von flächengebundenen Direktzahlungen, je besser ihre Marktposition gegenüber dem Bodeneigentümern ist. Marten Graubner. Wie erst kürzlich wieder von der EU Kommission betont[i], stellt die Einkommenssicherung der Landwirte ein wichtiges Ziel der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) dar. Eine aktuelle Studie[ii] im Auftrag von BirdLife Europe, dem Europäischen Umweltbüro (EEB) und dem Naturschutzbund Deutschland […]

Eine an Resilienz orientierte Agrarpolitik sollte Robustheit, Anpassungsfähigkeit und die Transformierbarkeit der Landwirtschaft berücksichtigen. Robert Finger & Willemijn Vroege. Eine resiliente Landwirtschaft ist ein wichtiges agrarpolitisches Ziel. Häufig wird der Fokus der Diskussionen um Resilienz jedoch auf den Aspekt der Robustheit beschränkt und Politik- und Marktinstrumente in den Vordergrund gerückt, die auf die Erhaltung der […]

Manuela Meraner*. Das Risikomanagement ist wesentlicher Bestandteil der landwirtschaftlichen Produktion. Es werden zwei Kategorien von Faktoren, die die Risikomanagemententscheidungen von Landwirten beeinflussen, unterschieden: externe und interne Faktoren. Zu den externen Faktoren gehören geographische Merkmale des Betriebs sowie Klimafaktoren oder das politische Umfeld. Interne Faktoren sind persönliche Merkmale des Landwirts und der landwirtschaftlichen Familie sowie der […]

Robert Finger. Bio Suisse schlägt Ideen für einen Gegenvorschlag zur Trinkwasser-Initiative, die u.a. Direktzahlungen für Betriebe die Pflanzenschutzmittel (PSM) einsetzen abschaffen möchte, vor1. In diesen Ideen der Bio Suisse spielt eine  Lenkungsabgabe auf PSM eine zentrale Rolle. Wir haben uns intensiv mit Lenkungsabgaben auf PSM auseinandergesetzt und unsere Ergebnisse zeigen, dass bei richtiger Ausgestaltung, eine […]