Von Robert Huber* Die Schweizer Agrarpolitik passt sich fortlaufend den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Veränderungen an. Das Buch „Einführung in die Schweizer Agrarpolitik“ vermittelt in diesem Kontext Basiswissen über die Schweizer Agrarpolitik und ordnet dieses aus einer agrarökonomischen Sicht ein.

Von Yanbing Wang, Robert Huber und Robert Finger* Die Nutzung von Präzisionslandwirtschaft kann eine effizientere Produktion fördern. Lohnunternehmungen spielen in diesem Kontext eine wichtige Rolle, weil sie teure Technologien den einzelnen Betrieben zugänglich machen. Wettbewerb zwischen diesen Unternehmungen kann die Verfügbarkeit der Technologien erhöhen und die staatliche Förderung von Präzisionstechnologien effizienter machen. Präzisionslandwirtschaft kann die […]

Von Melf-Hinrich Ehlers, Robert Finger und Robert Huber*. Comment la numérisation transforme-t-elle l’agriculture et la politique agricole? Une équipe européenne à laquelle Agroscope, l’OFAG et l’EPFZ ont participé, a développé quatre scénarios et en a déduit des stratégies afin d’atteindre les objectifs de politique agricole à l’avenir.

Von Robert Huber, Hang Xiong, Kevin Keller und Robert Finger*. Damit agrarpolitische Massnahmen wirksam und effizient sein können, sollte in deren Entwicklung das zu erwartende Verhalten der Landwirte berücksichtigt werden. Dafür braucht es auch neue Modellierungsansätze, welche verhaltensökonomische Aspekte in der Abbildung von landwirtschaftlichen Entscheidungen miteinbeziehen können.

Von Robert Huber, Astrid Zabel, Mirjam Schleiffer, Willemijn Vroege, Julia Brändle und Robert Finger*. Vernetzungsprojekte sind ein wichtiges Instrument zur Förderung von Biodiversität in der Schweiz. Die projektbezogene Ausgestaltung der Vernetzung wirkt dabei der Tendenz entgegen, nur landwirtschaftlich marginale Flächen für das Programm anzumelden.

Von Judith Hillen* und Stephan von Cramon-Taubadel**. Die Agroscope hat die Weitergabe von Preisen im Schweizer Milchmarkt untersucht. Qualitative Produktdifferenzierungen reduzieren die Abhängigkeit von ausländischen Preisentwicklungen. Im Inland hat die Differenzierung jedoch geringe Auswirkungen auf die Weitergabe von Preisen entlang der Wertschöpfungskette.